Aktieninvestments

Aktieninvestments

Aktieninvestments einfach erklärt

Was sind Aktien? Für wen eignet sich das Investieren? Und welche Voraussetzungen muss ein Investor erfüllen? Das alles sind Fragen, die einem in den Sinn kommen, wenn man sich noch nie wirklich mit dem Thema Aktieninvestments beschäftigt hat. Im folgenden Text werden wir versuchen die Grundlagen des Investierens in Aktien zu erläutern und die Fragen gegebenenfalls zu klären.

Was sind Aktieninvestments?

Fangen wir ganz simpel mit der Definition des Wortes „Aktieninvestment“ an. Wer ein Aktieninvestment tätigt, der investiert, wie der Name schon sagt, in eine Aktie. Mit dem Investieren ist gemeint, dass die Aktie zu einem bestimmten Preis von einem anderen Händler abgekauft wird. Je nachdem wie viel Nachfrage und wie viel Angebot besteht, wird der Preis der Aktie gebildet.
Wieso sollte man eine Aktie kaufen?

Ein Aktieninvestment tätigt man aus einem einfachen Grund; man möchte damit Geld verdienen. In der Regel gibt es zwei Wege über eine Aktie Geld zu verdienen. Der erste Weg ist, dass man die Aktie zu einem höheren Preis wieder verkauft als man sie selbst gekauft hat. Das nennt man eine Wertsteigerung der Aktie. Wenn man die Aktie also zum Preis X gekauft hat und zum Preis Y wieder verkauft, dann ist die Differenz der beiden Preise X und Y der Gewinn bzw. der Verlust. In letzter Zeit hätte Ihnen das Investieren in Amazon beispielsweise einen soliden Gewinn gebracht.

Der andere Weg mit einer Aktie Geld zu verdienen sind die sogenannten Dividenden. Dazu sollte man wissen, dass eine Aktie nichts anderes ist als ein Anteil eines Konzerns. Wer also eine Aktie eines Konzerns hat, der besitzt auch einen Anteil dieses Konzerns. Wenn der Konzern Gewinne macht, dann investiert er das entweder in sich selbst, um den Konzern wachsen zu lassen und neue Projekte zu unterstützen oder er schüttet einen Teil davon an die Aktionäre aus. Diese Ausschüttung nennt man Rendite. Wie viel Rendite und ob es überhaupt eine Rendite gibt, hängt ganz von der Firma ab. Unternehmen, die sich noch vergrößern wollen, zahlen in der Regel weniger bzw. gar keine Rendite. Große, meist ältere und renommierte Firmen, die kein Interesse an einer Vergrößerung haben, sondern bloß stabil bleiben wollen, zahlen normalerweise eine regelmäßige Rendite an ihre Aktionäre.

Welcher nun der bessere Weg von beiden ist, muss jeder für sich selbst entscheiden, da beide Wege in der Tat legitim sind, sich jedoch vom Prinzip her unterscheiden.

Für wen eignet sich ein Aktieninvestment?

Prinzipiell kann jede Person auf der Welt Aktionär werden. Das Investieren in eine Aktie setzt natürlich voraus, dass der potenzielle Aktionär Geld übrig hat, mit dem er das Investieren beginnen kann. Dieser Betrag muss nicht unbedingt groß sein, jedoch ist es ungemein wichtig, dass der Betrag keine große Bedeutung für den Besitzer hat, um zu verhindern, dass dieser bei einem Verlust des Geldes in Schwierigkeiten kommt.
Das rührt daher, dass es bei falschen Entscheidungen zu hohen und schnellen Verlusten kommen kann. Die Welt der Aktien ist oft unberechenbar und man sollte sich das bestehende Risiko immer vor Augen führen.

Bildquelle: unsplash.com – Chris Liverani(c)

Disclaimer: Dies ist keine Investmentempfehlung! Es handelt sich hier um einen Erfahrungsbericht!

Schreibe einen Kommentar